Spaß-Kellner Eine unterhaltsame Abwechslung für Ihre Gäste schon beim Empfang!
Karl-Eugen-Läberle ...seit über 20 Jahren professioneller Spaß-Kellner und Entertainer!
lustiger Kellner ...von unbeholfen bis aberwitzig!
Segway Der Hingucker bei allen größeren Events
Modellierballons ...eine schöne Erinnerung zum anfassen an Ihr Fest für Ihre Gäste
Feuer ...ein weiterer Höhepunkt und zugleich der Abschluss meiner Show...

Kleines ABC

...der Feste
Hier erfahren Sie alles mögliche über Veranstaltungsplanung!

A
A wie Aufbau:
Fast jeder Entertainer verwendet Requisiten oder Tontechnik für sein Programm. Planen Sie deshalb Zeit für den Aufbau ein. Zwischen 1 und 2 Stunden sollte der Künstler zur Verfügung haben, um seinen Programm vorzubereiten - und zwar vor Eintreffen der Gäste.

B
B wie Barrieren:
Entfernen Sie Sicht- und Zugangs-Barrieren und sorgen Sie für einen freien Blick in Richtung Tanzfläche bzw. Bühne.

B wie Bühne:
Die Bühne sollte nicht zu hoch sein, wenn möglich nicht mehr als zwei bis drei Stufen. Benötigt man eine Treppe ist es wichtig, daß sie in der Bühnenmitte installiert wird. Wie eine Showbühne zum Publikum hin gewendet aufbauen.

B wie Buffet:
Machen Sie bei größeren Veranstaltungen das Buffet von zwei oder mehreren Seiten her zugänglich, damit nur kurze Wartezeiten entstehen.

C
C wie Catering:
Zu einem guten Fest gehören auch die Gaumenfreuden. Deshalb ist es wichtig, sich nach einen guten Caterer umzusehen.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an hervorragenden Caterer.

D
D wie Dekoration:
Dekoration ist ein sehr wichtiger Punkt, denn sie ist für die Atmosphäre der Veranstaltung verantwortlich. Ein schön dekorierter Raum schafft Wohlbefinden. Halten Sie die Tischdekoration auf jeden Fall niedrig, damit man sein Gegenüber gut sehen und sich gut mit ihm unterhalten kann. Großflächige Deko für Wände oder Decken erreichen Sie mit Stoff- oder Papierbahnen. Hier darauf achten, dass das Material nur schwer entflammbar ist.

Hier finden Sie Links für tolle Ideen zum Selbermachen.

E
E wie Entertainer:
Natürlich brauchen Sie nicht unbedingt einen Entertainer. Aber sollten Sie den Richtigen für Ihr Fest gebucht haben, wird er dafür sorgen, daß Ihre Veranstaltung unvergesslich und in schönster Erinnerung bleiben wird.
Mich haben Sie ja schon auf dieser Seite kennengelernt, aber es gibt noch viele andere sehr empfehlenswerte und einer davon ist Eric Prinzinger, "der Elvis-Parodist" mit einer Goldkehle.

Hier kommen Sie direkt zu Eric.

F
F wie Feuershow:
Eine Feuershow ist immer etwas sehr spektakuläres. Es berührt unsere Urinstinkte und zieht uns in seinen Bann. Wie Sie sicherlich bemerkt haben, endet meine Show mit einer kleinen Feuernummer, die normalerweise im Freien stattfindet.
Es gibt allerdings auch reine Feuershows mit mehreren Artisten und Jongleuren. Die finden Sie bei Crabbel.

Hier landen Sie direkt bei Crabbel.de.

F wie Fluchtwege:
Verbauen Sie auf keinen Fall Flucht- und Rettungswege! Denken Sie immer an die Sicherheit Ihrer Gäste.

G
G wie Gabentisch:
Haben Sie die richten Gäste eingeladen, brauchen Sie noch einen Gabentisch und Blumenvasen.

G wie Gage:
Gagen sollten immer bar ausbezahlt werden, dann der Entertainer hat seine Leistung direkt abgliefert und sollte auch im Gegenzug seine Gage direkt bekommen. Bei Firmen geht das meistens nicht, da sich normalerweise ein administrativer Aufwand nicht vermeiden läßt und Kontrollpunkte durchlaufen werden müssen, bis die Gage dann überwiesen werden kann. Auf keinen Fall die Gage vor der Veranstaltung überweisen. Man sagt, es bringt Unglück für die Veranstaltung.

H
H wie Hochzeit:
Eine Hochzeit unterscheidet sich meistens von anderen Veranstaltungen. Denn sie beginnt morgens oder am frühen Nachmittag mit der Trauung im Standesamt und meistens zusätzlich in der Kirche. Die Gäste sind dann schon bei Kaffee und Kuchen anwesend. Der Tag wird lang und die Gesellschaft sollte unterhalten bzw. beschäftigt werden, denn nichts ist für ein Fest tödlicher als Langeweile. Ein Jonglage-Workshop kann viel Spaß machen und ist für alle Altersgruppen geeignet. Dazu benötigen Sie nur einige Tennisbälle und einen der´s kann, um es zu vermitteln.

I
I wie Illumination:
Licht ist ein hervorragender Stimmungszauberer. Manche Räume eignen sich hervorragend, um sie mit Scheinwerfer bzw. LED-Leisten zu illuminieren. Sie können sich eine Menge Arbeit und Zeit sparen, weil Sie auf einen großen Teil der Deko verzichten können und der Raum sieht trotzdem super aus. Die Wände sollten dafür großflächig und hell sein. Dann wirkt es am besten. Wenn man mich mit DJ und großem Licht bucht, habe ich mindestens 6 LED-Leisten dabei, bei denen man die Farbe wechsel kann. Man kann auch einfarbige Einstellungen wählen.

Hier finden Sie ein Video hierzu.

Achten Sie mal auf die Wände, wenn die Kamera nach rechts schwenkt. Es fängt hinter dem DJ an.

J
J wie Jonglage:
In meiner Show habe ich auch eine Jonglage-Nummer. Dort wird mit brennenden Fakeln jongliert. Jonglage ist eine Technik, die sich relativ schnell erlernen läßt. Ich biete innerhalb meines Programms auch Jonglageworkshops für Anfänger an.

K
K wie Künstler:
Künstler gibt es wie Sand am Meer. Um den richtigen für Ihre Veranstaltung zu finden, sollten Sie unbedingt ein persönliches Gespräch mit ihm führen. Sie werden schon bald merken, ob er seinen Job versteht oder nicht. Wenn Sie Vertrauen gewonnen haben, stellt sich die Frage, ob sein Programm wirklich das geeignete für Ihre Veranstaltung ist. Wenn ja, erfragen Sie den genauen Zeitumfang, die genaue Leistung die Sie erwarten können und die Kosten, mit denen Sie rechnen müssen. Sind Sie sich einig geworden, können Sie den Künstler buchen. Wenn Sie auf den Text klicken, finden Sie eine Seite auf meiner Homepage mit Links zu Künstlern, die ich sehr schätze.

K wie Kerzen:
Kerzen bieten eine schöne Möglichkeit stimmungsvolle Atmosphäre zu erschaffen. Es macht Ihre Veranstaltung festlich und erzeugt warmes Licht.

L
L wie Licht:
Ein wichtiger Punkt ist das Licht. Damit können Sie eine Menge erreichen. Aus einem kühlen, nackten Raum, können Sie allein durch Licht eine tolle Atmosphäre erzeugen. Kerzen für eine schöne Stimmung, indirekte Beleuchtung mit Scheinwerfer, oder einen Spot, um die Aufmerksamkeit der Gäste nochmals zu fokusieren.

L wie Lokation:
Ganz wichtig ist natürlich der Ort an dem Sie feiern wollen. Eine kleine gepflegte Auswahl aus dem süddeutschen Raum finden Sie, in dem Sie auf den Text klicken.

M
M wie Musik:
Um ein Fest abzurunden brauchen Sie so oder so Musik. Sei es ein DJ oder eine Band. Mindestens aber ein paar CD´s mit einer guten Anlage. Musik während der Begrüßung unterhält die Gäste und lockert auf. Auch während des Essens ist es sinnvoll entspannte Musik im Hintergrund laufen zu lassen. Und wenn man später noch tanzen will, kann man eh nicht darauf verzichten. Ich selbst biete auch einen DJ mit Licht und Ton an, aber wenn Sie mehr zu einer Bänd tendieren, finden Sie auch tolle Musiker auf meiner Homepage. Einfach nur den Text anklicken, dann sind Sie schon auf der Seite mit Musikern.

N
N wie N

O
O wie Ordnung:
Ordnen Sie Ihr Programm, so das ein geregelter Ablauf der Venrastaltung von statten gewährleistet ist.

P
P wie Party:
Um in Partylaune zu gelangen ist ein DJ sinnvoll. Er kann musikalisch für Stimmung sorgen und die Gäste zappeln lassen.

Q
Q wie Quälen:
Quälen Sie Ihre Gäste nicht mit zu langen Reden und wenn doch, dann lockern Sie sie mit kleinen lustigen Poenten auf.

R
R wie Raum:
Ist der Raum zu groß, verkleinern Sie ihn mit Dekoration, wie z.B. kleine Bäumchen, Pflanzen, Fächer-Palmen, oder ähnliches. Sollten Sie trotzdem noch viel Platz haben, könnten Sie noch ein paar Stehtische einplanen.

S
S wie Show:
Haben Sie einen Entertainer mit einer Show gebucht, platzieren Sie den Showpart zum best möglichen Zeitpunkt. Zwischen Hauptgang und Dessert, bzw. direkt im Anschluß nach dem Essen sind die Gäste am aufmerksamsten. Das ist der beste Moment um eine Show zu beginnen. Kleine Einlagen von Gästen sollten immer gegen später eingeplant werden, so ab 23:00 Uhr.

S wie Service:
Die Gäste sollten vor der Show ausreichend mit Getränken versorgt sein, so dass der Service während dessen nur wenig servieren muss. Es ist wichtig, dass er unauffällig im Hintergrund bleibt um die Darbietung nicht zu stören, also sich nie zwischen Publikum und Aktionist bewegt! Passiert leider immer wieder und meistens dort, wo man es am wenigsten erwartet.

T
T wie Tischanordung:

  • Stellen Sie die Tische eng zusammen. Der Service sollte zwar ausreichend, aber nicht großzügig Platz zum Arbeiten haben. Setzen Sie möglichst viele Personen an einen Tisch.
  • Vermeiden Sie zwei oder mehr Tischgruppen zu stellen, die z.B. durch einen breiten Gang bzw. eine Tanzfläche von einander getrennt werden. Dadurch trennen Sie die Gesellschaft in Gruppen, was immer ein Nachteil ist.
  • Vermeiden Sie eine U-Form als Tischanordnung! Es ist für die Kommunikation sehr unvorteilhaft, verursacht lange Wege um zur anderen Seite zu gelangen und wirkt auf ein Fest lähmend. Gegen mehrere lange Tafeln ist nichts einzuwenden.
  • Lassen Sie die Gäste nicht mit dem Rücken zur Tanz- bzw. Auftrittsfläche sitzen. Dies lässt sich bei runden bzw. quadratischen Sitzgruppen nicht vermeiden, ist aber dafür besonders bei langen Tafel oder Bierzelt-Garnituren zu berücksichtigen. Versuchen Sie die Tische so auszurichten, dass es den Gästen leicht fällt zuzusehen, was vorne passiert! Idealerweise, dass sie nur den Blick nach links bzw. rechts wenden müssen.

U
U wie ungehemmt:
Je enger, desto bessere Stimmung! Viele Personen auf engsten Raum sorgen für eine ungehemmte Atmosphäre. Unbeabsichtigter Körperkontakt fördert die Kommunikation. Das Individuum wird in der Menge anonym und baut Hemmungen ab.

V
V wie verstehen:
Was auf der Bühne gesprochen wird, sollte jeder Gast, egal wo er sich im Raum befindet, gut hören können. Deshalb ist es wichtig, daß man bei größeren Veranstaltungen ausreichend Lautsprecher im Raum verteilt, damit auch die Gäste im weit entfernten Bereich der Bühne gut hören und verstehen können.

W
W wie W

X
X wie X

Y
Y wie Y

Z
Z wie Zeit:
Wichtig bei der Planung ist es, die Zeiten richtig einzuschätzen. Hier ein paar Tipps!

  • Empfang ca 45 - 75 Min.
  • Reden, je nach Veranstaltung und Redner zwischen 5 - 90 Min.
  • Buffet ca. 90 Min.
  • Dessert 20 -25 Min.
  • Menue ab 2,5 Stunden bis 5 Stunden
© 2018 Karl-Eugen Läberle.